Menschenrechte  in China , Verstöße, Menschenrechtsverletzungen, Organhandel Jegliche Kritik an den Regierenden wird sofort im Keim erstickt und kommt somit erst gar nicht ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Die Medien unterliegen einer totalen Kontrolle und täuschen das gesamte chinesische Volk. Korruption und Beamtenwillkür sind an der Tagesordnung und es herrscht eine brutale Hierarchie von der oberen Regierungsspitze bis in die unterste Beamtenebene, die das Volk über das Prinzip der Angst unterdrückt. Jeder weiß, dass schon eine Kleinigkeit genügen kann, um ihn ins Arbeitslager zu bringen. Auch wenn die meisten nicht wissen, was in diesen Lagern in Wirklichkeit passiert. Ähnlich ging es in der ehemaligen DDR zu. In China ist das Entfernen der Organe exekutierter Krimineller eine Praktik die von der Regierung geduldet wird. Viele chinesische Polizisten, Richter, und Doktoren sind willens darüber zu diskutieren, wie man am besten die Organe toter Krimineller für den kommerziellen Gebrauch bekommen kann. Obwohl auch in China der Organhandel verboten ist, werden dort Nieren, Leber, Herz und sogar die Haut Hingerichteter systematisch verwertet. In keinem Land der Welt werden so viele Menschen hingerichtet wie in China. In China gibt es kaum Schutzgarantien, um die Durchführung fairer Gerichtsverfahren sicherzustellen. Zum Tode verurteilte Gefangene werden vor ihrer Hinrichtung öffentlich gedemütigt. Hinrichtungen gibt es hier auch aufgrund folgender Straftaten: Diebstahl, Unterschlagung, Korruption, Bestechung, Schmuggel, Betrug.   Diesen Ratgeber können Sie auf Ihrem Bildschirm lesen. (PDF oder Word-Format;  45 Seiten)                           Mit Mausklick gelangen Sie durch die verschiedenen Themen, welche übersichtlich in Kategorien gegliedert sind. Aktuelle Umgangsformen, Anstandsregeln und Essmanieren. Impressum Startseite Der Ratgeber wird Ihnen bei Bestellung sofort per Email übermittelt Bei Fragen oder Problemen:  Tel: 07 11 / 34 22 89 13, Fax: 07 11 / 34 22 89 17, GesetzeUrteile@aol.com